Liebe Mitglieder und liebe Mitstreiter,

die erneut steigenden Zahlen in der Corona-Pandemie bremsen den TuS Chlodwig 1896 nicht nur sportlich aus. Auch auf anderen Ebenen wird der TuS seit fast zwei Jahren belastet oder zumindest eingeschränkt. So konnten Versammlungen, Treffen und Sitzungen in den vergangenen 20-21 Monaten oft nur sehr schwer, teilweise gar nicht oder nur stark reguliert anberaumt werden. An eine Mitgliederversammlung und auch an Abteilungsversammlungen war kaum zu denken und seriös planbar und kalkulierbar waren sie sowieso nicht. Der Gesetzgeber hatte darauf zum Glück reagiert und rechtlich vorgegebene Terminierungen und Fristen bis zum 31.12.2021 ausgesetzt. Inzwischen ist diese Regelung sogar bis zum 31. August 2022 verlängert worden. Auch der TuS hat auf solche Versammlungen bisher verzichtet, auch aus dem guten Gefühl heraus, dass der gesamte Verein nicht zuletzt durch die Treue der Mitglieder den schweren Rahmenbedingungen trotzend sehr gut durch diese Krise kommt.

Nachdem die Pandemie lange Zeit also einer Mitgliederversammlung im Wege stand, war der Optimismus im vergangenen Sommer dann aber groß, dass sich das Vereinsleben nicht nur auf und in den Sportstätten immer mehr normalisieren wird. Auch eine ordentliche Mitgliederversammlung wurde realistisch. Zum Ende des Jahres wollte der Vorstand wieder zu einer Mitgliederversammlung einladen und dann sollten auch die Abteilungen mit ihren Versammlungen zeitnah folgen. Als Termin der Mitgliederversammlung wurde mit dem Beirat, also den Abteilungsleitern, der 16. Dezember ins Auge gefasst, da dann auch schon nahezu die kompletten und belastbaren Haushaltszahlen des laufenden Jahres vorliegen würden und das Jahr schon nahezu komplett abgeschlossen wäre. Aus Vorstandssicht ein guter Zeitpunkt für einen Restart nach Corona. Leider ist es nun ein wenig anders gekommen. Corona hat uns wieder fest im Griff und damit müssen die Planungen noch einmal korrigiert werden.

Die Einladungen und Veröffentlichungen für die Mitgliederversammlung waren zwar schon so gut wie fertig, doch mitten in den Vorbereitungen zu dieser Versammlung sorgten die steigenden Inzidenzen in der vierten Corona-Welle für Sorgenfalten beim Vorstand. Angesichts der zuletzt ständig steigenden Zahlen war dem Vorstand um Dr. Gerd-Rüdiger Wasmuth zuletzt nicht ganz wohl bei dem Gedanken, ob eine Präsensveranstaltung in dieser Situation derzeit angebracht ist.

Nachdem sich die Lage zugespitzt hat und dieser Tage auch die Verschärfung der Corona-Einschränkungen politisch beschlossen wurden, hat sich der Vorstand schweren Herzens dazu durchgerungen, die Mitgliederversammlung doch noch einmal zu vertagen. Denn sie soll auf jeden Fall als Präsenzveranstaltung und mit möglichst hoher Beteiligung über die Bühne, da neben den turnusmäßigen Neuwahlen für die TuS-Mitglieder einige Entscheidungen für die Weichenstellung des Vereins für eine positive Zukunft anstehen. Die Kernpunkte der Tagesordnung werden eine Modernisierung und Anpassung der Satzung an das eigentliche und zukünftige Vereinsleben sowie die Präsentation der neuen Sportstätte sein.  Die neue Sporthalle, die dem TuS Zülpich wahrscheinlich ab dem Spätsommer 2022 zur Verfügung steht, wird dem Verein die Möglichkeit bieten, sein Sportangebot auf eine viel breitere Basis zu stellen. Im Rahmen der Satzungsänderung ist zudem eine Umstrukturierung der Vereinsorganisation und der Entscheidungsgremien vorgesehen sowie eine stärkere Einbindung der Fachabteilungen. 

Gerd WasmuthDr. Gerd-Rüdiger Wasmuth hofft, die Mitgliederversammlung im ersten Halbjahr 2022 durchführen zu können.„Wir waren der Meinung, dass es in diesen Zeiten, in denen die Menschen allerorts aufgefordert werden, ihre Kontakte zu reduzieren, nicht das richtige Zeichen gewesen wäre, zu einer solchen Präsensveranstaltung einzuladen. Auch wenn erfahrungsgemäß nicht hunderte Mitglieder zu solch einer Versammlung kommen, ist es natürlich angesichts der anstehenden Entscheidungen unser großes Anliegen, möglichst viele Mitglieder zur Teilnahme zu motivieren. Unabhängig davon, dass zum Zeitpunkt unserer Entscheidung noch gar nicht feststand, unter welchen Bedingungen (3G, 2G, 2G+) wir uns hätten treffen können, würde die angespannte Coronalage sicherlich viele interessierte Mitglieder von einem Erscheinen abhalten. Und das ist ganz sicherlich nicht in unserem Sinne“, begründet Dr. Wasmuth nun die Verschiebung der Versammlung. „Rechtlich ist die Verschiebung kein Problem und der Verein ist genau wie auch im gesamten Jahr 2021 natürlich weiter handlungsfähig. Wir hoffen nun aber, die Versammlung im ersten Halbjahr 2022 durchführen zu können.“

Da sich die Vorbereitungen für die Mitgliederversammlung schon in der finalen Phase befanden, stehen viele Tagungsunterlagen und Beschlussvorlagen bereits zur Verfügung. Darum wird der Vorstand aus dieser Situation nun das Beste zu machen. Nicht zuletzt im Rahmen der nötigen Transparenz wird der Vorstand in den kommenden Wochen im Vorfeld der Mitgliederversammlung bereits wichtige Informationen, die ansonsten auf der Mitgliederversammlung öffentlich gemacht worden wären, auf seiner Internetseite www.tuszuelpich.de zur Verfügung stellen. Schwerpunkte werden dabei u.a. die Jahresabschlüsse der vergangenen drei Jahre und die Haushaltspläne für die kommenden Jahre sein. Ein Satzungsentwurf, dargestellt als Synopse mit der alten Satzung, wird für Interessierte ebenfalls zum Einblick bereit stehen wie auch eine Liste der zu Ehrenden und sicherlich auch eine kleine Präsentation der neuen Sportstätte.

Auf der Internetseite wird ein Bereich „Mitgliederversammlung“ eingerichtet, in dem nach und nach die Unterlagen als Download zur Verfügung stehen werden. Ebenfalls sind die entsprechenden Unterlagen auf der Geschäftsstelle einsehbar. Der Vorstand freut sich über jeden Interessierten, der sich mit den Unterlagen beschäftigt und sich ggfs. sogar in die Neugestaltung der Satzung miteinbringen möchte.

Dr. Gerd-Rüdiger Wasmuth, Vorsitzender

Wolfgang Hassel, stell. Vorsitzender

Franz Glasmacher, stell. Vorsitzender

Marc Grospitz, Geschäftsführer